Geistliches Eck

Auferstehung?

...lassen Sie mich doch damit in Frieden, ich habe genug mit meinen Problemen zu tun.

Dieser Aussage einer Nachbarin bin ich neulich begegnet. Und sie scheint mir garnicht so abwegig zu sein. Was soll ich mir Gedanken darüber machen, was nach dem Tod ist? Ich habe heute zu leben, das bringt genug Herausforderungen, da brauche ich mir doch nicht auch noch den Kopf darüber zu zerbrechen, was in 30, 40 oder 50 Jahren sein wird.

Auf der anderen Seite reden wir von Nachhaltigkeit. D.h. das was ich heute tue, rede, denke. Hat Auswirkungen auf morgen, und das sollten gute Auswirkungen sein!

Kann es eine bessere Nachhaltigkeit geben, als zu wissen, dass das Leben in einem grossen Jubel enden wird? Das kann doch heute schon meine Stimmung heben, mich ermutigen, mich meinen Problemen zu stellen, die Herausforderungen wirksamer  anzugehen als mit einer missmutigen Niedergeschlagenheit, die davon ausgeht, dass alles sowieso keine Zukunft hat.

In diesem Sinne: Frohe Ostern, Du und ich, wir werden auferstehen!