Frühstücksgespräche im Landtag!

Parlamentarisches Frühstück im Bayerischen Landtag mit der CSU-Landtagsfraktion

12.11.2015 | Man muss reden miteinander! Regelmäßig! So war der einhellige Tenor des Treffens der Kolpingmitglieder der CSU-Landtagsfraktion im Bayerischen Landtag mit dem Vorstand und Repräsentanten und Repräsentantinnen des Kolpingwerkes in Bayern.
Alles Kolping - Parlamentarisches Frühstück in der Pfalzstube im Maximilianeum

Schließlich sind die Ideen Adolph Kolpings und das Engagement der Kolpingsfamilien und der Einrichtungen des Kolpingwerkes heute mehr denn je aktuell.

Dass diese Aussage stimmt, zeigte sich auch im guten Besuch des Treffens in aller Frühe des Martinstags zum gemeinsamen parlamentarischen Frühstück.

Insgesamt konnten sich 10 Landtagsabgeordnete für das Gespräch Zeit nehmen, darunter auch Landtagspräsidentin Barbara Stamm und mit Johannes Hintersberger und Bernd Sibler auch zwei Staatssekretäre aus dem bayerischen Sozial- und Kultusministerium.

Der Vorsitzende des Sozialausschusses Joachim Unterländer begrüßte für die Fraktion die Vertreter/-innen des Kolpingwerkes und verband dies mit einem herzlichen Dank für das Angebot und Leistungen von Kolping gerade im Zusammenhang mit der aktuellen Flucht- und Asylsituation.

Landtagspräsidentin Barbara Stamm stellte heraus, dass man im Kolpingwerk sowohl einen wichtigen Bildungsträger mit reicher Erfahrung, Qualität und Verlässlichkeit  und gleichzeitig einen Sozialverband mit einem festen Wertekontext findet. Staatssekretär Johannes Hintersberger betonte, dass gerade die umfangreichen Anstrengungen im Bereich der Flüchtlingshilfe und der Integrationsarbeit eine Kernaufgabe des Verbandes seien. Was die Vermittlung von Sprachkompetenz anginge, da wäre "Kolping einfach praktisch gut!"

Bernd Sibler rückte den Gedanken der Prävention in den Mittelpunkt und sah gerade in der Förderung des Wohnens für Jugendliche in Ausbildung und Studium eine wichtige und weiterhin auszubauende Aufgabe für Kolping.

Seitens des Landtags diskutierten bei diesem Treffen mit: Dr. Thomas Goppel, Oliver Jörg, Michaela Kaniber, Eberhard Rotter, Tanja Schorer-Dremel, und Dr. Gerhard Hopp.

Erwin Fath stellte als stellv. Landesvorsitzender das Kolpingwerk in Bayern nach dem geistlichen Impuls durch Landespräses Christoph Huber zu Beginn mit allen seinen Facetten und Einrichtungen vor. Weiter nahmen vom Kolpingwerk teil: Axel Möller, Barbara Breher, Magdalena Loy und Willi Breher.

Da die Frühstückzeit natürlich begrenzt war, einigte man sich beim Auseinandergehen darauf, diese Art der Begegnung von Kolpingschwestern und Kolpingbrüder mit verschiedenen Aufgaben in vorderster Politik, Gesellschafts-, Jugend und Bildungsarbeit und vor allen Dingen im Ehrenamt mit festen Themen künftig wenigstens zweimal im Jahr wieder zur ganz festen Einrichtung werden zu lassen.

Willi Breher

Erwin Fath (stellv. Landesvorsitzender und MdL Joachim Unterländer


Barbara Breher (stellv. Bundesvorsitzende), Magdalena Loy (Landesjugendreferentin), Axel Möller (Vorstandsvorsitzender Kolping-Bildungswerk Bayern)


Abgeordnete Michaela Kaniber, Tanja Schorer Dremel und Staatsekretär Bernd Sibler


Landespräses Christoph Huber, Dr. Gernhard Hopp, MdL


Dr. Thomas Goppel, Johannes Hintersberger und Landtagspräsidentin Barbara Stamm


MdL Dr. Gerhard Hopp, Frau Rummel, MdL Eberhard Rotter


MdL Oliver Jörg, Staatssekretär Bernd Sibler, MdL Tanja Schorer-Dremel


Mdl M. Kaniber, Axel Möller, Magdalena Loy, Barbara Breher und Landesgeschäftsführer Willi Breher


Erwin Fath, Mdl Joachim Unterländer